Abschiedsbrief

06.04.2008 10:35

 

Abschiedsbrief von Gabriel Garcia Marquez


Wenn für einen Augenblick Gott vergessen
würde, dass ich eine Stoffmarionette bin und er mir noch einen Fetzen
Leben schenken würde: die Zeit würde ich intensiver ausnutzen. Sehr
wahrscheinlich würde ich nicht alles sagen was ich denke, aber ich
würde überlegen, was ich sage. Ich würde die Dinge bewerten, nicht
dafür, was sie Wert sind, sondern dafür, was sie bedeuten. Ich würde
weniger schlafen, ich würde mehr träumen, denn für jede Minute in der
wir die Augen schließen, verlieren wir sechzig Sekunden Licht. Ich
würde gehen wenn andere stehen bleiben und aufwachen wenn andere
schlafen.
Wenn Gott mir einen Fetzen Leben schenken würde, einfach
würde ich mich kleiden und mich in die Sonne stürzen und nicht nur
meinen Körper sondern meine Seele öffnen. Den Menschen würde ich
beweisen, wie sie sich irren wenn sie denken, dass sie sich nicht mehr
verlieben könnten wenn sie alt werden, ohne zu wissen, dass sie alt
geworden sind, weil sie sich nicht mehr verliebt haben.
Einem Kind
würde ich Flügel schenken, aber ich würde ihm allein das Fliegenlernen
überlassen. Den Alten würde ich lehren, dass der Tod nicht mit dem
Altwerden kommt, sondern mit dem Vergessenwerden.
So viele Dinge
habe ich von ihnen, den Menschen gelernt. Ich habe gelernt, dass die
ganze Welt auf dem Gipfel des Berges zu leben bestrebt ist, ohne zu
wissen, dass das wahre Glück daran liegt, wie man den Berg besteigt.
Ich habe gelernt, dass, wenn ein Neugeborenes mit der Faust zum ersten
Mal den Daumen des Vaters drückt, ihn für immer gefesselt hat.
Ich
habe gelernt, dass ein Mensch nur das Recht hat auf einen anderen
Mensch hinab zu blicken, wenn er ihm beim Aufstehen hilft. Es sind so
viele Dinge, die ich von Ihnen gelernt habe, aber das Gelernte wird mir
nicht viel nützen, wenn ich in dem Koffer aufbewahrt werde -
unglücklicherweise liege ich im Sterben. Sag immer was du fühlst und
mach was du denkst.
Wenn ich wüsste, dass heute das letzte Mal wäre,
dass ich dich schlafen sehe, würde ich dich fest umarmen und Gott
bitten der Schutzengel deiner Seele sein zu dürfen. Wenn ich wüsste,
dass dies die letzten Minuten sind, in denen ich dich sehe, würde ich
sagen: »Ich liebe dich« und ich würde es nicht für selbstverständlich
hinnehmen, dass du es schon weißt.
Es gibt immer einen Morgen und
das Leben gibt uns immer eine andere Chance, die Dinge gut zu machen.
Aber was ist wenn ich mich irre und das Heute ist alles was uns übrig
bleibt? Dann würde ich gerne sagen, wie sehr ich dich liebe und dass
ich dich nicht vergessen werde.
Der Morgen ist niemandem versichert
worden, jung oder alt. Heute kann es das letzte Mal sein, dass Du
diejenigen siehst, die du liebst. Deshalb warte nicht, mach es jetzt,
denn wenn der Morgen nie kommt, wirst du den Tag bereuen, als du keine
Zeit hattest für ein Lächeln, eine Umarmung, einen Kuss, oder einen
Wunsch zu erfüllen, weil du so beschäftigt warst.
Suche die Nähe
deiner geliebten Menschen, flüstere ihnen zu wie sehr du sie brauchst,
liebe sie und behandele sie gut. Nimm dir Zeit um ihnen zu sagen: »Tut
mir Leid«, »Bitte«, »Danke« und alle Liebeswörter, die du kennst.
Niemand wird sich für deine geheimen Gedanken an dich erinnern; bitte
Gott, dass er dir Kraft und Weisheit gibt, sie auszudrücken. Sage
deinen Freunden und geliebten Menschen, wie wichtig sie für dich sind.

Schicke
diesen Brief wem du willst. Wenn du das nicht heute machst - morgen
wird genauso sein wie gestern. Und wenn du es niemals machst, es ist
auch nicht schlimm. Was zählt, ist jetzt, dieser Augenblick!

Viele liebe Grüße!!!

30.10.08 10:03, kommentieren

My first Blog

Also...in Anbetracht der beträchtlichen Menge an Blogs wird meiner wohl kaum eine Nuss hier interessieren...aber vielleicht sollte ich das eine oder andere sagen...

 Im Vorraus ein Entschuldigung..ich kann keine Gedichte schreiben, vllt auch so nicht besonders schreiben, aber denken.

Ich denke, ich diskutiere, akzeptiere Meinungen. Meine Blogs sind Gedanken, erfahrungen, ehrlich. Die manchmal harten Worte basieren auf Erfahrungen.

Bitte worte wie "Quatsch" vermeiden, darauf reagier ich allergisch. Ich weiß, Menschen sind selten offen für Kritik, sind nie etwas selbst, immer die anderen...aber vllt sollte man doch über das eine oder andere nachdenken und nicht erst dann begreifen, wenn es schon lange zuspät ist. Das versuche ich...und auch ein aufrütteln versuche ich, wobei ich nie jemanden persönlich angreifen will.

 

Das meiste wird selbstgeschrieben sein, aber es wird auch Songtexte geben oder gute Gedichte, vllt auch ein Witz, jaaaa...ich hasse diese verknöchteren Menschen, die denken aber keinen Humor haben. Am schlimmsten sind die, die meinen welchen zu haben, die sind noch trockener als mein Knäckebrot xD

Intelligenz hat nichts mit Humor zutun. Auch das davonlaufen vor Anforderungen und sinnloses pauken sind mir verhasst. Denken, Leben, Handeln.

 

LEBEN können, Prioritäten kennen. Das ist wichtig...Werte..Loyalität, Charakter...ich fürchte damit bin ich ein Steppenwolf heutzutage...aber lieber so als eine der Massen ;-)

 

Naha...reicht..den Rest bekommt der interessierte schon mit ;p

 

Liebe Grüße

29.10.08 16:16, kommentieren